Training mit Kindern


Kicker Schusstechniken, Tricks und Spielverhalten
Antworten
Benutzeravatar
toblin
Beiträge: 206
Registriert: 15.12.2010, 14:05
Kickertisch: Ullrich Home (letzte China-Version)
Status: Ligaspieler
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Training mit Kindern

Beitrag von toblin » 20.01.2016, 13:29

Hallo zusammen,

ich bin jetzt frisch gebackener Lehrmeister für einen 9jährigen Drehstangenpadawan und nach dem ersten Training gestern sind mir einige Dinge aufgefallen. Vielleicht hat ja jemand von euch, insbesondere die Familienväter (und -mütter natürlich, falls anwesend) von kickerbegeisterten Kindern in dem Alter, ein paar Tipps für mich, wie man das Training spannend undtrotzdem lehrreich gestalten kann.
  1. Adäquate Schüsse:
    a) Pinshot: Ich habe bemerkt, dass für einen klassischen Pinshot, bei dem der Griff zum Ausholen in der Hand abgerollt wird, die Hände schlicht zu kurz sind. Um hinter den Ball zu kommen, dann den Ball zu treffen und auch wieder den Griff zu fangen, müsste er bis zum Handgelenk hoch und das ist echt schwierig.
    b) Jet/Snake: Bis jetzt nur den geraden Schuss bei ruhendem Ball geübt. Funktioniert soweit, aber um den richtigen Winkel beim Überschlag zu erzielen, müsste er wohl auf einem Podest stehen. Im Moment ist noch sehr viel seitliche Bewegung dabei, die wohl an der schrägen Armhaltung liegt. Außerdem geht das selbst mit Griffbändern nach einigen Minuten sehr auf die Handgelenke und Unterarme. Mal sehen, ob er heute schon blaue Flecken hat.
    c) Zieher/Schieber: Kann ich selbst nicht so richtig gut, eher von hinten raus.
    d) Push/Pull-Kick: Der klappt schon recht gut, da fehlt wahrscheinlich nur noch die Routine und Übung. War doch sehr überrascht, wie man mit so kleinen Ärmchen schon einen recht passablen Wumms hinter den Ball bekommt. Könnte für den Anfang der motivierendste Ansatz sein.
  2. Passen:
    Genau wie für mich am Anfang sind ihm das für die Ballkontrolle zu viele Puppen auf der Fünf. Die Übung war dann, einen unter der Stange liegenden Ball vom zweiten aufs erste Püppchen zu passen und dann an der Bande durch. Hat manchmal geklappt, aber recht oft kam dann der Ball schief durch oder wurde zu früh gespielt und landete auf dem mittleren Stürmer. Für ihn natürlich ein Erfolg, aber irgendwie trotzdem falsch. :mrgreen:
Allgemein ist mir aufgefallen, dass viele Dinge schon rechtautomatisch gehen, da er selbst auch einen Tisch hat, wenn auch nur ein Spielzeug. Aber es ist schwierig für ihn, einen gezeigten Bewegungsablauf richtig nachzuahmen, was den Spaß dann wieder mindert. Man merkt einfach, wie nach dem zehnten Fehlversuch die Motivation stark nachlässt es ein elftes Mal zu probieren.
Als es dann aber nach einer halben Stunde ans Spielen ging, war er sofort wieder voll dabei und hatte mega Spaß. Habt ihr Erfahrung im Training mit Kindern und könnt uns den einen oder anderen Irrweg ersparen? Ich weiß, nur aus Fehlern lernt man, aber der Junge soll ja nicht den Spaß an der Sache verlieren.

Benutzeravatar
schnulliwulli
Beiträge: 3338
Registriert: 29.08.2006, 09:41
Kickertisch: Leh.P4P-Home, Lettner-Nachbau
Status: Hobbyspieler
Wohnort: in der nähe von Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Training mit Kindern

Beitrag von schnulliwulli » 20.01.2016, 13:56

Ich glaube das wichtigste ist zuerst einmal den Kindern die richtige Spielhöhe zu ermöglichen. Lässt sich der Tisch nicht verstellen muss ein Erhöhung her, damit der Nachwuchs auch richtig am Tisch stehen kann. Wenn die Kleinen verlrampft sind weil sie ne komsiche Haltung einehmen müssen wird das nie was.
Und dann gilt es die Technik-Übungen in spielerische EInheiten zu verpacken.
z.B. Fürs Tor eine Torwand bauen - links ein Loch, rechts ein Loch. Dann gilt es die Löcher von der Mitte aus zu treffen. Und/oder das rechte Loch von der ganz linken Position und umgekehrt. Da kommt es erst mal nicht auf die Geschwindigkeit an sondern auf die genauigkeit. Ab 5 Treffer in einer Serie gibt es z.B. ne Belohnung. Oder wer mehr Treffer auf 10 Versuche hat gewinnt.

Ähnliches könnte man mit dem Passen auf der Mitte praktizieren. Es gab mal einen "KIckertrainer", da konnte man sich Lücken auf der gegenerischen Fünferreihe mit einer Holzleiste und Brettchen stellen und bestimmte Lücken trainieren. Weiß nicht ob es dieses Gerät noch gibt? ABer man kann sich sowas ja unter umständen selber bauen.

Ich glaube, das es enorm wichtig ist, das insgesamt die Spielerei nicht zu kurz kommt. Es soll den "Kleinen" doch Spass machen.
Baue gerade einen Kickertisch selber - infos unter www.kiquan.de

michi1367
Beiträge: 255
Registriert: 22.11.2010, 03:51
Kickertisch: UlleP4P/Bonzini/ChinaKracher
Status: P4P Spieler

Re: Training mit Kindern

Beitrag von michi1367 » 20.01.2016, 16:07

Erstmal möchte ich mich schnulliwulli anschließen. Das meiste hat er schon gesagt.


Und hier noch mein Senf (teilweise Wiederholung des Vorgänger-Posts):

Ich glaube, man sollte zwei Punkte von einander unterscheiden.

Das eine ist das Training mit Kicker-Anfängern, dass möglichst schnell zu einem möglichst effektiven Spiel führen soll und insbesondere alle die Fehler vermeidet, die wir, die das Kickern in der Kneipe gelernt haben, uns alle unbewusst angeeignet haben und später mühsam wieder abtrainieren mussten.

Das andere ist das Training mit Kindern. Da besteht o.g. Problem besteht da noch nicht. Im Laufe der Kindheit und Jugend fällt es leichter, eigene Muster zu korrigieren und das "richtige" zu lernen. Wenn es am Anfang nicht lehrbuchmäßig ist, macht das gar nichts. Und das sehe ich jetzt erstmal sportartunabhängig.
Hab vor ein paar Jahren mal die Trainer B-Lizenz um Fußball gemacht (mit Schwerpunkt Jugend) und danach auch mehrere Saisons mit Jugendlichen trainiert und auch einige Veranstaltungen mit Kindern (Schnupertraining, Ferien-Tage, etc.) durchgeführt.
Wernn ich einfach mal das, was man im Fußball zugrundelegt, auf das Tischfussball übertragen darf, dann ist

9 Jahre für ein systematisches Technik-Training in jeder Hinsicht zu früh


Kindertraining im Tischfussball würde ich so ansetzen:

Denk dir verschiedene Spielchen aus, die ihn in verschiedener Hinsicht fordern und den Spaß am Spiel vermitteln. Das reicht für die nächsten 1-2 Jahre.
Ich hab gesehen, dass du einen Ullrich Home als Tisch angegeben hast. Wenn der Wechsellager hat, ist es optimal!

Du kannst zB mal die 5er-Reihen komplett rausnehmen und ohne Mittelfeld spielen (was zum einen die Torgefährlichkeit der 2er erhöht, und die "Ballversorgung" der 3er verändert), du kannst statt 1-2-5-3 auch 1-5-3-2 oder jede andere Kombination spielen, du kannst einen "Linkshänder-Tisch" bauen, in dem du die Spielrichtung spiegelst (Stangen um 180 Grad drehen - Figuren schauen dann zwar in die falsche Richtung, aber das dürfte zu verschmerzen sein).

Was auch geht sind kleinere Wettkämpfe ohne Spiel. Zum Beispiel wer kann öfter den Ball im tic-tac zwischen den Puppen der 2er hin- und herspielen, ohne den Ball zu verlieren. Oder wer kann öfter in Front-Pin-Position mit dem Mittelstürmer den 16er auf- und ab wanderen (ReLa auf LiLa und zurück).
Klar sind das Techniken, die er ohne Übung kaum beherrschen wird. Aber du zeigst ihm damit auf, was es gibt. Und das was ihm gefällt (!), wird er selbstständig versuchen zu kopieren und zu verbessern. Um den "Wettkampf" ausgeglichener zu gestalten, kannst du ja jeweils auf die andere Hand zurückgreifen (bspw. Ballführung auf der 3er mit der linken Hand). Dann hast du selbst nämlich auch was davon.

Was ich jedenfalls nicht machen würde, ist irgendwelche Bewegungsabläufe vorzugeben, in einer Übung zu isolieren, bei Fehlern zu korrigieren und mehrfache Wiederholungen aufzuzwingen.
Stattdessen lieber in einem Spiel bei einem verschossenen Ball die Möglichkeit geben, den Schuss zu wiederholen bzw. dann, wenn er es möchte, das Spiel zu unterbrechen, damit er nochmal selbstständig üben kann, was nicht klappt. Wenn er nach Hilfe oder Anleitung fragt, ok. Sonst nicht.


Im übrigen ist vielleicht das hier interessant, wenn auch schon ein bisschen älter, inhaltlich mMn immer noch aktuell:

Ungefähr ab Seite 14 wird es für dich interessant, da geht es um die unteren Altersklassen
http://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/111 ... uer_01.pdf

Benutzeravatar
toblin
Beiträge: 206
Registriert: 15.12.2010, 14:05
Kickertisch: Ullrich Home (letzte China-Version)
Status: Ligaspieler
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Training mit Kindern

Beitrag von toblin » 21.01.2016, 10:17

Cool, vielen Dank schonmal für die Antworten! Das mit den Spielchen finde ich super, werde mir mal ein bisschen was überlegen, das nötige Equipment basteln und dann vom Ergebnis berichten.

Es scheint ihm übrigens ganz gut gefallen zu haben, denn der kleine Mann stand gestern auf einmal nach Schulschluss vor der Tür und wollte noch ein bisschen "seinen Trick" üben. Hab mir das angeschaut und die seitliche Bewegung beim Geradeaus-Jet ist schon komplett weg. Wenn ich doch nur so schnell lernen könnte...
Der kleine Hocker, den ich ihm gegeben hatte, war ihm zu hoch, da werde ich mal nach ner Alternative suchen müssen.

Benutzeravatar
schnulliwulli
Beiträge: 3338
Registriert: 29.08.2006, 09:41
Kickertisch: Leh.P4P-Home, Lettner-Nachbau
Status: Hobbyspieler
Wohnort: in der nähe von Krefeld
Kontaktdaten:

Re: Training mit Kindern

Beitrag von schnulliwulli » 21.01.2016, 10:35

Bekannte von mir haben einfach auf eine umgedrehte Eurokiste ein Brett geschraubt - Diese Kiste kann man nacher auch noch wunderbar nutzen um Dinge im Keller zu verstauen. Die gibt es auch in unterschiedlichen Höhen in jedem Baumarkt. Und die sind stabil genug um den Junior auszuhalten.
eurokasten---inhalt-30-liter-17442.jpg
Baue gerade einen Kickertisch selber - infos unter www.kiquan.de

watchme
Beiträge: 83
Registriert: 12.07.2014, 15:54
Status: Anfänger

Re: Training mit Kindern

Beitrag von watchme » 23.01.2016, 01:38

[offtopic] ... dass zumindest die Regeln verstanden sind, merkt man an folgendem:
Die eigene Tochter(8) steht am Kicker im Indoorspielplatz und erklärt einem kleinen Pulk Jungs die Regeln... :)
Der schönste Satz war "wer die Stangen dreht hat am Tisch nichts verloren!" ...
[/offtopic]

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste