Endlich fertig!


Kickerbau Reportagen die sich durch dokumentarischen Einsatz und Fotogalerien auszeichnen
Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Endlich fertig!

Beitrag von klaschatx » 20.06.2006, 08:01

So,

auch mein Bauprojekt ist abgeschlossen. Hier im Beitrag füge ich mal nur ein Bild bei. Unter http://people.freenet.de/klaschatx/kick ... kerbau.htm gibt es weitere Bilder vom Kicker und aus der Bauphase und einige Infos zum Konzept, das ich versucht habe, umzusetzen. Was da vielleicht fehlt, ist ein Fazit; das hole ich deshalb gerne hier nach. Das Wichtigste: Ich würde für eine Wiederholung kein Leimholz mehr verwenden, weil es doch (in wahrscheinlich nicht optimaler Qualität) mehr arbeitet, als ich mir vorgestellt habe. Das heißt nicht, dass sich das Holz furchtbar verwinscht, aber es neigt ein wenig zur Rissbildung - und das schon, wo ich gerade mal fertig geworden bin. Richtig grobe Fehler bei der Verarbeitung möchte ich dabei eigentlich ausschließen. Dazu, wie sich der Kicker spielt, kann ich wenig sagen, weil mir der Vergleich zu den 3 L oder von mir aus auch einem Ullrich einfach fehlt. Und weil ich (bis jetzt?) gar nicht Kickern kann, kann ich auch wenig zur Klemmfreundlichkeit etc. sagen.
Wer mal im westlichen Ruhrgebiet unterwegs ist und Spaß dran hat: gerne Mail schreiben und Termin vereinbaren -> der Eindruck von erfahrenen Leuten würde mich nämlich durchaus mal interessieren.

So, nun warte ich mal auf Feedback, Fragen, Anregungen, Kritik ;-)

Gruß
klaschatx
Dateianhänge
kicker.jpg
kicker.jpg (61.76 KiB) 6183 mal betrachtet

pucki
Beiträge: 383
Registriert: 30.05.2006, 22:55
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Wendeburg/Peine

Beitrag von pucki » 20.06.2006, 08:39

hallo

na , der gefällt mir mal gut :easy

wo hast du das holz her , bei uns im baumarkt gibt es leimholz nur in 27 mm

deswegen überlege ich multiplex birke zu nehmen ( arbeitet auch nicht mehr )

gruss guido

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Beitrag von klaschatx » 20.06.2006, 08:54

pucki hat geschrieben:hallo

na , der gefällt mir mal gut :easy

wo hast du das holz her , bei uns im baumarkt gibt es leimholz nur in 27 mm

deswegen überlege ich multiplex birke zu nehmen ( arbeitet auch nicht mehr )

gruss guido
Hi Guido,

die 40 mm-Platte habe ich bei einer 20 %-Aktion im Baumarkt mit besagten regelmäßigen Rabattaktionen stehen sehen. Im Kicker ist für die Seitenteile des Korpus und die Beinteile eine komplette Arbeitsplatte 300 x 60 cm verarbeitet worden. Für den Transport habe ich die Platte im Holzzuschnitt teilen lassen. Den Rest habe ich dann zuhause mit der Handkreissäge und einer 2 m-Aluminium-Richtlatte selbst gesägt. Geht schon, aber die Präzision des Holzzuschnittes erreicht man dabei nicht. Ich habe am Ende Überstände und Ungenauigkeiten extensiv mit Bandschleifer und Excenterschleifer bearbeitet.
Ach ja: Preise. Die besagte Arbeitsplatte kostet regulär etwa 94 Euro. Ich habe sie bei der Aktion dann für 75 Euro bekommen. Ist ein günstiger Kurs IMHO, aber bezüglich der Qualität sind mir inzwischen doch Zweifel gekommen. Ich würde daher für eine Wiederholung auch eher Multiplex verwenden. 27 mm ist auch völlig ausreichend, zumal es bei 40 mm mit der Länge der Stangen schon arg eng wird. Ich habe die Zieharmonikapuffer drauf, die 29 mm lang sind. Die massiven Puffer sind 19 mm lang, da geht dann also außen auf der Griffseite noch mal 1 cm an der Länge der Stangen ab. Das ist nicht wirklich großzügig, wenn man die Griffe weit oben zur Stange hin anfassen möchte; besser gesagt: das ist eigentlich schon zu eng.

So weit erstmal ...

Gruß
klaschatx

Benutzeravatar
78lexy
Beiträge: 125
Registriert: 30.03.2006, 08:07
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Bayreuth
Kontaktdaten:

Beitrag von 78lexy » 20.06.2006, 09:35

Respekt!!

schaut echt gut aus der kleine :easy


wie schauts mit den Gesamtkosten aus??

oder hab ich das irgendwo überlesen?

greetz Lexy
Ich bin für Saver Soccer... Niemals ohne Gummi!!

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Beitrag von klaschatx » 20.06.2006, 09:57

78lexy hat geschrieben:Respekt!!

schaut echt gut aus der kleine :easy


wie schauts mit den Gesamtkosten aus??

oder hab ich das irgendwo überlesen?

greetz Lexy
Danke,

Lob vom Fachmann freut um so mehr ;-). Gesamtkosten kann ich so genau nicht beziffern, weil ich 27 mm-Leimholz, 18 mm-Leimholz und Tischlerplatte für die Ballrückführung noch in rauen Mengen aus anderen Bastelvorhaben im Keller rumstehen hatte. Und über den Rest habe ich kein Buch geführt (ist wahrscheinlich besser so ;-)).

Es ist teuer, so viel steht fest. Ich nenne mal ein paar Beträge:

75,00 Euro: Leimholz 40 mm
10,00 Euro: Dose Pattex
10,00 Euro: Flasche Holzleim
300,00 Euro: Zubehörteile über Kicker-Klaus
32,00 Euro: 2,5 l Hartöl

Dazu kommen noch eine Menge kleinere und größere Spanplatten-Schrauben, die Holzleisten für die Bandenerhöhung, die 22 mm-MDF-Platte als Unterbau für das Spielfeld, die 12 Schloßschrauben mit Muttern. Und alles benötigte Werkzeug hat tatsächlich wohl auch niemand so im Keller rumstehen. Neu gekauft habe ich eine Lochsäge, einen Satz Schlangenbohrer, Zapfenschneider, neues Sägeblatt für die Kreissäge, neue Stichsägeblätter, Schleifblätter für den Excenterschleifer und und und ...

Um es kurz zu machen: Ullrich-Kicker kaufen ist billiger, einer der drei L teurer :-)

Gruß
klaschatx

ypsilon
Beiträge: 290
Registriert: 28.05.2006, 12:54
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Wow!

Beitrag von ypsilon » 20.06.2006, 12:42

Der sieht ja mal richtig nobel aus!
:anbet:

Da komme ich doch direkt wieder ins Grübeln ob MDF die richtige Wahl ist! Naturholz finde ich per se immer besser.

Wie spielt er sich denn?

Gruesse
PeeR

ypsilon
Beiträge: 290
Registriert: 28.05.2006, 12:54
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von ypsilon » 20.06.2006, 13:12

klaschatx hat geschrieben:Ich würde daher für eine Wiederholung auch eher Multiplex verwenden. 27 mm ist auch völlig ausreichend,
Das kost' dann aber auch nen Euro mehr. Ich hab bislang ca. 65 eur je m2 als bestes Angebot gefunden. Das würde zumindest bei meinem Plan dann doch mal 100eur mehr bedeuten so pi mal Auge. Aber es sieht natuerlich besser aus.

Gruesse
PeeR

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Wow!

Beitrag von klaschatx » 20.06.2006, 13:16

ypsilon hat geschrieben:Der sieht ja mal richtig nobel aus!
:anbet:

Da komme ich doch direkt wieder ins Grübeln ob MDF die richtige Wahl ist! Naturholz finde ich per se immer besser.

Wie spielt er sich denn?

Gruesse
PeeR
Hi Peer,

wie er sich spielt, ist die einzige Frage, die ich leider nicht wirklich aussagekräftig beantworten kann. Ich bedauere es inzwischen wirklich, dass ich bisher noch nie einen der drei L aus der Nähe gesehen habe. Ich muss mich doch mal schlau machen, ob hier in der Nähe nicht irgendwo so ein Ding rumsteht.

Da ich auch nicht wirklich kickern kann, fällt mir eine Antwort um so schwerer. Ich bin - wahrscheinlich wie du auch - durch Selbermachers Feststellungen zur Materialwahl doch etwas unsicher in der Bewertung.

So - soviel Vorrede musste sein. Jetzt gebe ich mal meine Eindrücke wieder.

1) Spielfeld
Klemmen geht, fällt mir aber bei schnellen Bällen schwer. Ich habe aber eben auch fast uneingespielte Leonhart-Soccer-Bälle und das (neue) Spielfeld ist halt auch noch nicht sehr klebrig. Und ich kann's eben auch gar nicht richtig. Im Vergleich zu einem China-Tisch bei Freunden fällt auf, dass der Ball auf meinem Spielfeld generell mehr hoppelt. Beim Chinatisch springt er wohl so zwei mal auf und bleibt dann liegen, wenn man den Ball aus Bandenhöhe fallen lässt. Bei meinem Kicker springt er auch vier mal, bis er liegen bleibt. Das haben wir allerdings eher darauf zurückgeführt, dass ein Spielfeld mit gut 3 cm Stärke einfach viel härter ist als eins mit 15 mm Stärke. Spannung ist im Spielfeld bei mir nicht drin, weil das Spielfeld locker auf den Querträgern aufliegt und nicht durch Gewindestangen zwischen die Seiten gepresst wird.

2) Tischhärte
Ein Ball, der gegen die Torwand geschossen wird, geht schon mit ordentlich Speed über den ganzen Tisch zurück, wenn nicht zufällig eine Figur im Weg steht. Vielleicht ein bisschen das, was von anderen Beobachtern schon mal als "Billardgefühl" oder "Bollerkasten" bezeichnet wird? Ich weiß es einfach nicht ... Mir fällt gerade ein: Ich kenne allerdings einen recht alten Kicker mit Glasspielfeld aus Spanplatte resopalbeschichtet, der durchaus vergleichbar reagiert.

3) Übertragung von Erschütterungen
Ich habe die weichen Zieharmonikapuffer und Hohlstangen bei einer Wandstärke von 4 cm. Mein Eindruck ist nicht, dass sich Erschütterungen störend auf Stangen oder Spielfeld übertragen. Man spürt ein bisschen was, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dies ernsthaft von jemandem als störend empfunden würde. Was Selbermacher mal geschrieben hat mit störend federndem Spielfeld, wenn man auf den geklemmten Ball klopft, möchte ich aber definitiv ausschließen.

Tja, alles halt mit ordentlich Vorbehalt. Hamburg ist ein bisschen weit, hm? Schade ;-)

Gruß
klaschatx

ypsilon
Beiträge: 290
Registriert: 28.05.2006, 12:54
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Wow!

Beitrag von ypsilon » 21.06.2006, 10:03

klaschatx hat geschrieben: Da ich auch nicht wirklich kickern kann, fällt mir eine Antwort um so schwerer. Ich bin - wahrscheinlich wie du auch - durch Selbermachers Feststellungen zur Materialwahl doch etwas unsicher in der Bewertung.
Also erstmal sollte es doch wohl spass machen! Wenn das gewährleistet ist und du schon ein bischen Ballkontrolle hinbekommst ist das sicher nicht gänzlich falsch!
klaschatx hat geschrieben: So - soviel Vorrede musste sein. Jetzt gebe ich mal meine Eindrücke wieder.

1) Spielfeld
Klemmen geht, fällt mir aber bei schnellen Bällen schwer. Ich habe aber eben auch fast uneingespielte Leonhart-Soccer-Bälle und das (neue) Spielfeld ist halt auch noch nicht sehr klebrig.
*rofl* mach mal ne party mit zu vielen besoffenen Menschen. Da ist das schnell klebriger als dir lieb ist ;-)
klaschatx hat geschrieben: Im Vergleich zu einem China-Tisch bei Freunden fällt auf, dass der Ball auf meinem Spielfeld generell mehr hoppelt. Beim Chinatisch springt er wohl so zwei mal auf und bleibt dann liegen, wenn man den Ball aus Bandenhöhe fallen lässt. Bei meinem Kicker springt er auch vier mal, bis er liegen bleibt.
Hier inner Firma haben wir auch so einen China Tisch. Da ist das ganz genauso. Mag ich auch nicht wirklich gerne das verhalten. Rollt denn sein Ball? Hier rutscht er eher als das er roll. Das ist auch ziemlich doof.
klaschatx hat geschrieben: Spannung ist im Spielfeld bei mir nicht drin, weil das Spielfeld locker auf den Querträgern aufliegt und nicht durch Gewindestangen zwischen die Seiten gepresst wird.
Tja. Das wird bei mir wohl so sein. Aber ich glaube das sollte kein Grosses Ding sein. Bis man ernsthaft was mit Spannung erreichen kann muss man bei 25+10mm sicher auch einiges an Kraft aufbringen.

klaschatx hat geschrieben: Ein Ball, der gegen die Torwand geschossen wird, geht schon mit ordentlich Speed über den ganzen Tisch zurück, wenn nicht zufällig eine Figur im Weg steht. Vielleicht ein bisschen das, was von anderen Beobachtern schon mal als "Billardgefühl" oder "Bollerkasten" bezeichnet wird?
ist imo auch objektiv ziemlich schwer zu beurteilen da man sich sicherlich alleine durch den sound verunsichern lässt. Bei unserem bereits erwähnten Firmen Kiceker ist das - weil er halt aus wenig Material und ziemlich hohl gebaut ist - sehr laut. Damit assoziiert man automatisch eine grosse wirkung. In der Kneipe auf dem Löwen ist das natuerlich deutlich ruhiger. Aber da sind eben Stangen und Bälle auch anders.
klaschatx hat geschrieben: Was Selbermacher mal geschrieben hat mit störend federndem Spielfeld, wenn man auf den geklemmten Ball klopft, möchte ich aber definitiv ausschließen.
wundert mich nicht. Hast ja auch ganz ordentlich was an Material reingebaut. Ausserdem ist das Spielfeld ja auch as MDF.

Dabei fällt mir noch was ein: Ist das das 30eur K-K Spielfeld? Du schreibst irgendwo, dass das 8mm hat? Bei K-K heisst es es hätte 10mm...

Ausserdem: Wie schwer ist das Teil denn geworden?
klaschatx hat geschrieben: Tja, alles halt mit ordentlich Vorbehalt. Hamburg ist ein bisschen weit, hm? Schade ;-)
in der tat. und meine jährliche Pilgerfahrt in den Pott war nun auch grad erst ;-)

Davon ab muss ich aber nochmal wiederholen, dass das eines der versiertesten Projete ist die Ich gesehen habe. Hat mich fast ein bischen ins grübeln gebracht, da du einige interessante Denkansätze eingebracht hast. Wie man z.B. meinen Tisch mal bewegen kann ohne ihn komplett zu zerlegen ist noch nicht ganz klar. Selbst das abbauen von den Beinen wir nämlich shcon immerhin 16 Schraubungen in anspruch nehmen.

(Ausserdem hat Naturholz per se gewonnen :-) )

Gruesse
PeeR

Benutzeravatar
78lexy
Beiträge: 125
Registriert: 30.03.2006, 08:07
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Bayreuth
Kontaktdaten:

Beitrag von 78lexy » 21.06.2006, 10:19

65 euro für nen m2 MDF?????????

da bekomm ich ne komplette Platte mit ca 2,5 X 2 meter für.....

frag mal nicht im Baumarkt sondern bei deinem Holzfachhändler in der Nähe nach.....
Ich bin für Saver Soccer... Niemals ohne Gummi!!

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Beitrag von klaschatx » 21.06.2006, 10:26

78lexy hat geschrieben:65 euro für nen m2 MDF?????????

da bekomm ich ne komplette Platte mit ca 2,5 X 2 meter für.....

frag mal nicht im Baumarkt sondern bei deinem Holzfachhändler in der Nähe nach.....
Hi,

wenn ich das richtig verstanden habe, ging es um den qm-Preis für 27 mm-Multiplexplatte. Die dürfte schon etwas mehr kosten als MDF ;-)

Gruß
klaschatx

ypsilon
Beiträge: 290
Registriert: 28.05.2006, 12:54
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

jopp. Mutliplex

Beitrag von ypsilon » 21.06.2006, 10:40

klaschatx hat geschrieben:
78lexy hat geschrieben:65 euro für nen m2 MDF?????????
wenn ich das richtig verstanden habe, ging es um den qm-Preis für 27 mm-Multiplexplatte. Die dürfte schon etwas mehr kosten als MDF ;-)
Das beweist: Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-) :mrgreen:

Stimmt natürlich. Der Preis fuer nen qm MDF in 30mm liegt bei dem Händler im Zuschnitt bei ca.20,5 eur + MWST. Das ist schon nicht falsch nach allem was ich weiss.

btw. Was ist der Unterschied zwischen Multiplex und Leimholz?

Gruesse
PeeR

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Re: jopp. Mutliplex

Beitrag von klaschatx » 21.06.2006, 10:53

ypsilon hat geschrieben: btw. Was ist der Unterschied zwischen Multiplex und Leimholz?

Gruesse
PeeR
Hi Peer,

beide Verarbeitungsqualitäten sollen vermeiden helfen, dass sich das Holz zu sehr verzieht. Ein massives naturgewachsenes Brett würde sich nämlich - ziemlich unabhängig davon, wie es aus dem Stamm geschnitten wurde - beim Trocknen ganz schön heftig verziehen. Holz schrumpft beim Trocknen dabei zusätzlich nicht gleichmäßig, sondern die Faserstruktur spielt eine erhebliche Rolle. Aus quadratischen Leisten werden dann je nachdem, aus welchem Stammteil das Holz stammt, Trapeze oder Parallelogramme usw. Auch gibt es härtere und weichere Bereiche, die unterschiedlich arbeiten mit der Gefahr der Rissbildung.

Beim Leimholz wird das massive Brett in kleine - tja - "Leisten" gesägt und diese einzelnen Leisten werden dann gegeneinander gekippt neu verleimt, oft mit Keilverzinkung, damit die Verleimung stabiler ist. Jetzt arbeiten die einzelnen Leisten zwar immer noch, wenn sie Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben, aber weil sie immer nur kleine Abschnitte im Brett sind, geht die Veränderung nicht mehr durch das ganze Brett. Und weil die Leisten gegeneinander verkippt sind, heben sich die Veränderungen gegenseitig zum Teil wieder auf.

Multiplex dagegen ist eine Art sehr hochwertiges Sperrholz. Hier werden mehrere ziemlich dünne Schichten Holz kreuzweise miteinander verleimt. Die einzelnen Schichten sind dabei aber immer so groß wie die ganze Platte (zumindest bei den äußeren Deckschichten). Das Arbeiten des Holzes wird hierbei durch die kreuzweise Verleimung reduziert.

Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich.

Gruß
klaschatx

ypsilon
Beiträge: 290
Registriert: 28.05.2006, 12:54
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Danke.

Beitrag von ypsilon » 21.06.2006, 10:58

...war ein absolut verständlicher Beitrag. Weisst du zufällig auch was man i.a. unter einer Tischlerplatte versteht?

Gruesse
PeeR

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Re: Danke.

Beitrag von klaschatx » 21.06.2006, 11:19

ypsilon hat geschrieben:...war ein absolut verständlicher Beitrag. Weisst du zufällig auch was man i.a. unter einer Tischlerplatte versteht?

Gruesse
PeeR
Na klar ;-).

Tischlerplatte ist historisch gesehen meines Wissens der Einstieg in den industriellen Möbelbau gewesen, kam also vor der Spanplatte raus. Der Ansatz ist auch hier, das Arbeiten des Holzes zu reduzieren. Tischlerplatte könnte man fast als Mischung aus Leimholz und Multiplex bezeichnen, obwohl das der Funktion der einzelnen Bestandteile nicht ganz gerecht wird. Also: Bei Tischlerplatte werden durchgehende Holzleisten miteinander verleimt. Anschließend kommt ein relativ dünnes Deckfurnier auf beide Seiten, damit man eine gescheite Oberfläche erhält. "Relativ dünn" bedeutet, dass diese Furniere natürlich immer noch wesentlich dicker sind als die Edelholzfurniere aus dem Möbelbau. Als Material werden meines Wissens ausschließlich Nadelhölzer verwendet, für die Innenschichten auch in miesen Qualitäten. Das bedeutet: Tischlerplatte ist sehr weich, muss also für unsere Zwecke zwingend beschichtet werden. Tischlerplatte ist wirklich ein "Rohmaterial" für eine weitere Veredelung mit Furnieren oder Kunststoffbeschichtungen (siehe Herkunft aus dem Möbelbau). Der Aufbau der Tischlerplatte bringt auch mit sich, dass sie nur in einer Richtung stärker belastbar ist: nämlich in Richtung der durchgehenden Hölzer. Im Holzzuschnitt muss man also darauf achten, die Maße richtig herum anzugeben, damit die Hölzer in der gewünschten Richtung durch die Platte laufen.

So, ich hoffe, auch das war verständlich. Deinen zweiten Beitrag habe ich eben erst entdeckt. Darauf antworte ich auch noch ;-)

Gruß
klaschatx

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast