Fast fertig mit dem Tisch... anbei ein paar Bilder


Kickerbau Reportagen die sich durch dokumentarischen Einsatz und Fotogalerien auszeichnen
Kostos
Beiträge: 123
Registriert: 09.10.2006, 19:44
Kickertisch: Eigenbau
Status: ambitionierter Hobbyspieler

Beitrag von Kostos » 17.11.2008, 20:25

Bei manchen 2 komponenten Harzen hat der Härter die unangenehme Eigenschaft (stechend) nach NH3 (Ammoniak) zu riechen. Diese Systeme neigen, nach meinem bisherigen Erfahrungen mit Epoxidharz Beschichtungssystemen, dafür weniger dazu mit der Zeit zu "vergilben".
Toller Tisch im Übrigen!!!

emil17
Beiträge: 64
Registriert: 09.11.2007, 21:13
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Basel

Beitrag von emil17 » 18.11.2008, 06:30

Ich frage mich eben - sieht toll aus, übrigens - ob die Beine stabil genug sind. Einerseits die Biegesteifheit quer zum Tisch, und dann vor allem die Befestigung am Unterbau. Die beim Spielen gewiss auftretenden Scherkräfte werden ja nur durch zwei Bolzenschrauben pro Bein und die Unterkante des Rahmens aufgenommen. Ich würde da noch passende Brettstücke auf die innere Längsseite des Untergestells leimen, weil sich die Löcher der Bolzen mit der Zeit ausweiten werden und die Sache dann trotz scharfem Anziehen der Befestigungsschrauben wackelig werden könnte. Oder werden die Beine auch noch mit dem Rahmen verklebt?

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Beitrag von klaschatx » 18.11.2008, 07:26

@emil17

Bei der Beinbefestigung bist du ja immer wieder ein echter Bedenkenträger. Ich kann mich gut erinnern, dass wir eine solche Diskussion bei einem anderen Projekt schon mal hatten.

Ich denke schon, dass das hält. Bei (auch "guten") Kauftischen ist die Beinbefestigung oft kaum stabiler, zumal wenn man bedenkt, welche Gewichte da zum Teil zusammenkommen.

Gruß
klaschatx
"It's a long long way to the top of the world, but it's a short fall back down."
--- Ketzer auf tischfussball-online.com ---
http://www.kickerbau.org ::: die Kickertisch-Bau- und -Info-Seite

RonnyO.
Beiträge: 44
Registriert: 26.05.2008, 21:32
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Graz

Beitrag von RonnyO. » 18.11.2008, 08:05

RonnyO. hat geschrieben:... Zwischen den Stellfüßen ist eine Quersteife und die hatte ich mit 3 cm Übermaß bestellt, um die Länge richtig anpassen zu können. Der Tisch ist dann auch wirklch genau geworden und ich hätte nur die 3 cm abschneiden müssen... aus den 3 wurden dann aber leider 13.... das dafür aber auf Zehntel Millimeter genau :) Jetzt habe ich beim Tischler diese Brettchen nochmal nachbestellt und der wird wohl wieder 4 Wochen dafür brauchen, weil er auftragsmäßig ganz schön voll ist...

lg RonnyO.
Wie eben in meinem 2 Post geschrieben, gibt es dies Quersteife zwischen den Beinen auch, oder besser gesagt es gab sie... hab sie leider zu kuru abgeschnitten und nun warte ich auf Ersatz. Ich denke auch, dass der Tisch wie ein großes Parallelogramm wird, wenn ich diese Verstrebung zwischen den Beinen nicht habe. Es gibt ganz am Ende auch noch eine Strebe zwischen den Beinpaaren damit das ganze Hand und Fuß hat...

LG RonnyO.

emil17
Beiträge: 64
Registriert: 09.11.2007, 21:13
Status: Hobbyspieler
Wohnort: Basel

Beitrag von emil17 » 18.11.2008, 10:09

3 Jungs zuhause ... da geht was ... und ich hab eine wohl angeborene Abneigung gegen Hüftgelenke an Standmöbeln. Hab auch gesehen, was Leonhart am alten TS für einen Aufwand mit der Beinbefestigung getrieben hat, und die werden wissen warum.
Bei neun Tischen ist ja meistens das Design anders, da gibt es keine nach unten verjüngen Schrägbeine mehr, sondern einfach 4 Säulenbeine in den Ecken, die natürlich auch einfacher zu befestigen sind, da in drei senkrecht zueinander stehenden Richtungen die Kräfte über Flächen übertragen werden. Stirnseitig ein Dübel oder Zapfen, und an zwei Seiten je zwei Bolzen, dann hält das. Bei schiefen und verjüngten Beinen muss man schief absetzen, was schon einiges an Können verlangt, wenns denn genau werden soll.
Du hast übrigens ein gutes Gedächtnis!

Benutzeravatar
klaschatx
Ehren-Mod
Beiträge: 3245
Registriert: 08.02.2006, 07:50
Kickertisch: Eigenbau: Soccer, Fireball
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Kontaktdaten:

Beitrag von klaschatx » 18.11.2008, 10:22

Ja - quasi elefantös 8)

So groß kommt mir der Aufwand eigentlich auch bei schräg angesetzten Beinen nicht vor. Ob man sich da P4P-Home, Leonhart-Homesoccer, Deutscher Meister, Leonhart Turniersieger oder was auch immer anschaut - die Konstruktion ist meist recht primitiv gelöst. Ob ein Bein gerade angesetzt oder schräg angesetzt ist, ändert natürlich ein wenig was daran, wie die Kräfte auf die Bauteile wirken. Aber zerreißen wird ein schräges Beingestell die ganze Konstruktion auch nicht gerade. Wenn man sich speziell die Home-Varianten ansieht: Da liegt immer nur eine einsame Ecke des Beingestells _unter_ der Seitenwand, weil das Bein schlicht weggedrückt wird. Da sind immer zwei bis drei Schrauben verbaut, die das Bein durch Verbindung mit der Seitenwand in seiner Position halten - und das war's dann schon.

Theoretisch wird es natürlich einfachere und weniger belastete Lösungen geben - aber ob sich das in der Praxis auswirkt? Wieviele der seit Jahrzehnten gebauten Tische mit schrägen Beinen mögen den Leuten wohl schon unter den Händen zusammengebrochen sein? Ich glaube nicht, dass da allzuviele zusammenkommen. Insofern ist das vielleicht eine etwas akademische Diskussion? Ich weiß es nicht ...

Gruß
klaschatx
"It's a long long way to the top of the world, but it's a short fall back down."
--- Ketzer auf tischfussball-online.com ---
http://www.kickerbau.org ::: die Kickertisch-Bau- und -Info-Seite

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste